Patenschaft zu Kindern im Frauenhaus der Women's Foundation Nepal

Gewaltfreie, emanzipatorische Bildung für Kinder aus dem Frauenhaus der Women´s Foundation in Kathmandu, Nepal.

Derzeit kooperiert die Women´s Foundation mit zwei Schulen östlich von Kathmandu. 2013 gründete die Women´s Foundation die Bipul Shikshya Niketan Schule in Gokarneshwor.
Seit 2019 kooperiert sie außerdem mit der Pragya Sadan Secondary School in Kageshwari-Manohara, die sehr nah am Frauenhaus liegt, so dass sich Kosten und Zeit für die Schulwege und den Transport der Kinder verringern.

Mit beiden Schulen arbeitet die Women‘s Foundation zusammen, um den Kindern eine gewaltfreie Schulzeit und emazipatorische Bildung zu ermöglichen. Beide Schulen begleiten die Kinder vom Kindergarten bis zum Ende der zehnten Klasse.

Sie möchten ein Kind aus dem Frauenhaus mit einer Patenschaft untersützen?

Der Basisbetrag für eine Patenschaft beträgt 31 Euro im Monat. Da die Kinder in diesem Projekt in dem Frauenhaus der Women´s Foundation oder dem Kinderheim der Organisation leben, sind die realen Kosten höher als bei Patenschaften, bei denen die Schulkinder bei Ihren Familien leben.

  • Die realen Schulkosten betragen in diesem Patenprojekt 45 Euro, darin enthalten sind Schulgeld, Unterrichtsmaterialien, ausgewogene Mahlzeiten und die Schuluniform.
  • Die vollständige Versorgung inkl. der Lebenshaltungskosten im Heim betragen 105 Euro.

Entsprechend haben Sie die Möglichkeit in diesem Patenschaftsprojekt unterschiedliche Fördersummen zu wählen. Bitte seien Sie versichert, dass alle Varianten gleichberechtigt nebeneinander stehen, und wir uns über jegliche Art der Förderung sehr freuen!

Die Patenschaft ist für den Zeitraum des Schulbesuchs gedacht, zurzeit vom Kindergarten bis zum Ende der zehnten Klasse. Eine Patenschaft kann bei Bedarf jederzeit ohne Kündigungsfrist beendet werden. Wir bitten nur um rechtzeitige Information, damit wir Ausgleich schaffen und einen neuen Paten oder eine neue Patin suchen können.

Sie erhalten mindestens einmal jährlich Post von Ihrem Patenkind, sowie einen Bericht aus dem Frauenhaus. Außerdem können sie verfolgen, wie sich das Kind in der Schule entwickelt. 

Das Vertrauen, das aus mehrjähriger Zusammenarbeit gewachsen ist, und die Wahrneh­mung des Engagements der Lehrer und Lehrerinnen sowie Betreuer und Betreuerinnen sind Grundlage unserer Kooperation. Die Schulen werden jährlich von unabhängigen Wirtschaftsprüfer*innen vor Ort geprüft.

Jeder Pate und jede Patin erhält mindestens einmal im Jahr einen persönlichen Brief des Patenkindes mit Foto und gegebenenfalls Zeugnis. Der Brief ist auf Englisch (eine Übersetzung durch uns ist kostenlos möglich, wir bitten um einen Hinweis). Bei jüngeren Kindern wird der Brief von den Erzieher*innen oder den Lehrer*innen verfasst. Einmal pro Jahr erhalten Sie außerdem einen Bericht aus dem Frauenhaus der Women´s Foundation.

Briefe an Ihr Patenkind können Sie kostenlos über uns leiten, das macht die Zustellung sicherer.

Nach vorheriger Abstimmung mit der jeweiligen Schule ist auch ein Besuch vor Ort möglich. Wir sind bei den Vorbereitungen dazu gerne behilflich.

Betreuung Patenschaften

Astrid Blei


+49 (0)234 5797-5257
astrid.blei@gls-treuhand.de

Hintergrund
Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die durchschnittliche Lebenserwartung der rund 30 Millionen Menschen aus 125 ethnischen Gruppen liegt bei 68 Jahren. Hier leben 56% der Bevölkerung von unter 2 US$ am Tag. Die Alphabetisierungsrate hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert, jedoch gibt es immer noch einen großen Unterschied: 76% der Männer können lesen und schreiben, bei den Frauen sind es nur 53%.

Die Armut zwingt viele Kinder, schon früh zu arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen. Auf Grund der oft großen Entfernung zwischen Wohnort und Schule sowie sozialer Vorurteile können einige der etwa 125 ethnischen Gruppen in Nepal die Schule gar nicht besuchen. Mädchen sind in der Schulbildung weiterhin benachteiligt, oft wird ihnen der Zugang zur Schulbildung ganz verwehrt.

Die soziale Struktur in Nepal ist sehr festgelegt: es gibt ein starr gegliedertes Kastensystem. Austausch über Kastengrenzen hinweg oder gar Heirat sind sehr selten.

Die Women´s Foundation
Die nepalesische Gesellschaft ist traditionell von patriarchalen Strukturen geprägt. Frauen wurden erst ab 2006 eigenständige Rechte zugestanden. Doch vielfach gilt dies nur auf dem Papier.

Die Women‘s Foundation wurde 1988 aus einer studentischen Initiative heraus gegründet. Sie unterstützt Frauen darin, ihre Rechte wahrzunehmen. So bietet sie auf individueller Ebene Frauen und Kindern Schutz in einem Frauenhaus, ermöglicht ihnen Rechtsberatung und Begleitung, eröffnet ihnen Zugang zu Bildung und zu einkommensschaffenden Maßnahmen, wie auch Berufsausbildungen, um sie zur sozio-ökonomischen Teilhabe zu befähigen. Auf nationaler Ebene ist die Women‘s Foundation politisch aktiv und setzt sich für die Gleichbehandlung der Frauen ein.

Das Frauenhaus der Women‘s Foundation wurde 1995 eröffnet. Es beherbergt zurzeit 12 Frauen und 121 Kinder, die von häuslicher Gewalt, Prostitution oder Kinderarbeit betroffen waren. Viele von ihnen wurden von ihren Familien verstoßen und hätten ohne die Women‘s Foundation keinerlei Unterstützung. Die Kinder, die im Frauenhaus wohnen, besuchen die beiden nachfolgenden Schulen und werden durch Patenschaften gefördert.

Initiatorinnen und Trägerinnen der Women’s Foundation Nepal sind Renu Sharma und Kamala Upreti, die bereits als Soziologiestudentinnen 1988 die Stiftung gründeten. Gemeinsam unterstützen sie Frauen zum Ersten darin, sich ihrer Rechte bewusst zu werden, sie wahr zu nehmen und auf nationaler Ebene einzufordern. Zum Zweiten unterstützten sie Frauen, wirtschaftlich selbständig zu werden.

Die Women’s Foundation Nepal (WFN) wurde 1988 aus einer studentischen Initiative heraus gegründet und setzt sich seither für die Rechte und Lebensbedingungen von Frauen ein.  So bietet sie auf individueller Ebene Frauen und Kindern Schutz in einem Frauenhaus, ermöglicht ihnen Rechtsberatung und Begleitung, eröffnet ihnen Zugang zu Bildung und zu Einkommen schaffenden Maßnahmen, wie auch zu Berufsausbildungen, um sie zu gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Teilhabe zu befähigen. Sie betreibt außerdem eine organische Farm, um Lebensmittel für das Frauenhaus und den organisationseigenen Kindergarten zu produzieren. Ökonomisches Herzstück der Women‘s Foundation ist ihre Färberei und Weberei in Boudha, im Kathmandutal. Mit dem Verkauf der produzierten Waren erwirtschaften die rund 83 dort tätigen Frauen ihre faire Bezahlung. Zudem finanzieren die Erlöse anteilig die Betriebskosten für das Frauenhaus und den Kindergarten.
Weitere Programme der Organisation sind Mikrokredite für Frauen, um ihnen einen Start in die Selbstständigkeit zu ermöglichen und die Durchführung von Gesundheitscamps mit kostenloser Beratung und Bereitstellung von Medikamenten in abgelegenen Dörfern und armen Vierteln Kathmandus.  
Auf nationaler Ebene setzt sich die Women´s Foundation für die Gleichberechtigung von Frauen ein. Die Zukunftsstiftung Entwicklung unterstützt die WFN durch Patenschaften für das Frauenhaus und durch die Finanzierung der Organisierung von Gesundheitscamps und Werkstätten, von juristischer Beratung und von Ausbildungsinitiativen (Altenpflege und Öffentlicher Dienst).

Rechtsberatung der Women's Foundation Nepal der letzten fünf Jahre in Diagrammen

Internetseite der Women's Foundation Nepal

Der Unterricht
An der Pragya Sadan Secondary Schule beginnt der Unterricht für die älteren Schüler*innen (ab der 8. Klasse) um 7 Uhr morgens und endet um 16 Uhr. Die Jüngeren starten erst um 9:30 in den Tag. Der Unterricht der Bipul Shikshya Niketan Schule findet in der Zeit von 10 bis 16 Uhr auf Englisch statt. Alle Kinder erhalten während ihres Schulaufenthalts ein Mittagessen.

Die beiden Schulen unterrichten derzeit jeweils rund 400 Schüler*innen. In den 18 bzw. 19 Klassen treffen Kinder aus den unterschiedlichen Volksgruppen zusammen. 30 bzw. 38 Lehrer*innen unterrichten die Klassen, die jeweils rund 25 Schüler*innen haben. Das Ziel beider Schulen ist die Vermittlung von Toleranz und Akzeptanz jenseits ethnischer Zugehörigkeit und des Kastensystems. Sie unterrichten nach einem gewaltfreien und praktisch-orientierten Ansatz. Vom Kindergarten bis zur Abschlussklasse gibt es altersbezogene musikalische Förderung. Sportliche und kreative Aktivitäten sowie Ausflüge sind ebenfalls Teil des Lehrplans.

Das Patengeld befördert freien Zugang zu Schulbildung und medizinischer Versorgung. Die Kinder erhalten in der schuleigenen Cafeteria nahrhafte Mahlzeiten, die Schuluniform und Sportbekleidung sind ebenfalls abgedeckt.

Der Basisbetrag für eine Patenschaft beträgt 31 Euro im Monat. Da die Kinder in diesem Projekt in dem Frauenhaus der Women´s Foundation oder dem Kinderheim der Organisation leben, sind die realen Kosten höher als bei Patenschaften, bei denen die Schulkinder bei Ihren Familien leben. Die realen Schulkosten betragen in diesem Patenprojekt 45 Euro, darin enthalten sind Schulgeld, Unterrichtsmaterialien, ausgewogene Mahlzeiten und die Schuluniform. Die vollständige Versorgung inkl. der Lebenshaltungskosten im Heim betragen 105 Euro.

Entsprechend haben Sie die Möglichkeit in diesem Patenschaftsprojekt unterschiedliche Fördersummen zu wählen. Bitte seien Sie versichert, dass alle Varianten gleichberechtigt nebeneinander stehen, und wir uns über jegliche Art der Förderung sehr freuen!