Aus der Fülle der Gemeinschaft schöpfen

Die Nachbarschaftsorganisation RESIC und die Purnima Multipurpose Cooperative Ltd. bringen die Fülle des gemeinsamen Handelns zur Blüte

Unser Partner, das Zentrum zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lebenssituation im ländlichen Raum (RESIC), ist eine klassische Nachbarschaftsorganisation. RESIC konzentriert sich auf zwei Stadtteile von Nepalgunj, eine Stadt im Südwesten Nepals, in der überwiegend sozial benachteiligte Familien wohnen. Sie kommen aus Bevölkerungsgruppen wie den Chidimar, den Vogelfängern, die noch heute als „Unberührbare“ oder „Kastenlose“ angesehen werden. Häufig sind sie in einer Art Teufelskreis gefangen: Ein gleichberechtigter Zugang zu Gesellschaft, Bildung und Gesundheitsversorgung wird ihnen verwehrt.

An diesem Punkt setzt RESIC an. Sie gründeten Spar- und Leihzirkel für Frauen. Über den Weg des gemeinsamen Sparens in Gruppen nahmen Frauen einen Kleinkredit auf, den sie vornehmlich in wirtschaftliche Aktivitäten investierten, um ihre wirtschaftliche und soziale Situation zu verbessern. Der Erfolg sprach sich herum und immer mehr Frauen zeigten Interesse. In dem Programm, das mit siebzehn Frauen in fünf Gruppen begonnen hatte, sind heute 785 Frauen aktiv (Stand Dezember 2021). In fünfzehn Jahren wurden über 300.000 Euro als Kredite vergeben, die in kleine Läden, Werkstätten, Hotels oder in den Kauf von Nutztieren oder Saatgut flossen. Doch auch bei einer akuten Notlage, wie Überschwemmungen oder Krankheit in der Familie, war eine Kreditaufnahme möglich. Oft zeigte sich dies als der einzige Weg, um eine Notlage zu überbrücken.

Ausfälle bei der Rückzahlung der Kredite und den Zinszahlungen waren in der gesamten Zeit ausgesprochen selten, wie die Gründerin von RESIC, Frau Lata Sharma, betont. Dies liegt mit daran, dass RESIC neue Gruppen intensiv in einfacher Buchhaltung sowie Einnahmen- und Ausgabenrechnung schult. Alle Unternehmungen der Frauengruppen werden von RESIC begleitet und evaluiert. In Notsituationen wie den Lockdowns während der Coronapandemie entschieden die Frauen, Schuldendienste und Tilgungen für ein Jahr auszusetzen, um sie im Anschluss wieder gemeinsam aufzunehmen. Auch dadurch konnten Schuldenspiralen vermieden werden.

Mehr über RESIC

RESIC (Rural Economic Social Improvement Centre), Zentrum für wirtschaftliche und soziale Verbesserungen im ländlichen Raum, hat seinen Sitz in der west-nepalesischen Provinz Nepalgunj. Seit vielen Jahren ist die Organisation erfolgreich im Bereich der Mikrokreditfinanzierung sowie im Gesundheitssektor tätig. Diese Initiativen kommen insbesondere den Ärmsten der Armen, einschließlich Kleinbäuer*innen und Tagelöhner*innen, sowie Frauen zugute. Insbesondere durch den von RESIC angebotenen Mikrokreditdienst gewinnen vornehmlich arme Frauen aus städtischen und ländlichen Gemeinden. Für sie ist die finanzielle Unterstützung durch RESIC die einzige Möglichkeit, eigene wirtschaftliche Aktivitäten zu starten und ihren sozialen Status sowie den ihrer Familien zu verbessern.
Seit 2009 ist RESIC Projektpartner der Zukunftsstiftung Entwicklung.

1992 gründete die Sozialarbeiterin Lata Sharma das Rural Economic Social Improvement Center (RESIC). Bis 2001 arbeitete sie zudem als Mitarbeiterin in einem von der Weltbank geförderten Mikrokreditprogramm. 2001 initiierte sie dann bei RESIC ein selbstverwaltetes Mikrokreditprogramm für Frauen, das eine starke Bildungskomponente beinhaltet. Grundlage waren ihre Erfahrungen bei der Weltbank. 2010 ergänzte sie die Aktivitäten von RESIC um ein Basisgesundheitsprogramm.

Kamala Adhikari, eine herausragende lokale Unternehmerin, hält ihren Anteilschein an der neu gegründeten Kooperative in die Kamera.

Eingriff der Regierung

Im Jahr 2020 änderte die nepalesische Regierung die Gesetze für Kleinkreditprogramme. Selbstverwaltete Spar- und Leihzirkel müssen aufgelöst und in die Rechtsform einer Kooperative überführt werden. Für die Frauengruppen alleine wäre dies ein schwer zu schulternder bürokratischer Schritt gewesen. Deshalb gründete RESIC 2021 mit den Frauenkreditgruppen die Purnima Multipurpose Cooperative Ltd. Purnima ist der Vollmond, der in der hinduistischen und buddhistischen Tradition eine hohe spirituelle Bedeutung hat. Purnima heißt „die Erfüllte“ oder „die in der Fülle ist“.

Das komplette Kleinkreditprogramm wird nach und nach in die Kooperative überführt. Die Frauen werden Anteilseignerinnen, ihre Spar- und Leihzirkel sind Teil der Aktivitäten. Nur durch diesen Schritt kann RESIC das erfolgreiche Kleinkreditprogramm erhalten. Mit viel Einsatz hat das Team um Lata Sharma und Purna Lal Chuke inzwischen die Registrierung der Kooperative und alle weiteren rechtlichen Schritte abgeschlossen.

Nun möchten RESIC und die Frauen noch einen Schritt weitergehen und das Programm ausweiten. Der lokale Fokus auf die benachteiligten Gruppen der unmittelbaren Nachbarschaft bleibt erhalten und auch das Kleinkreditprogramm für Frauen. Aber in der Kooperative kann sich eine deutlich größere Personengruppe engagieren und Anteile erwerben. Ziel ist, dass sich Frauen und Männer neben ihren individuellen Interessen gemeinsam für das Wohl ihrer Gemeinde einsetzen. So sehen der Wirtschaftsplan und die Satzung der Kooperative vor, dass erwirtschaftete Gewinne in gemeinnützige Aktivitäten in den Nachbarschaften fließen. In der Satzung sind der Aufbau eines Gemeindeentwicklungs- wie auch eines Bildungsfonds vorgesehen. Für diesen Aufbauschritt benötigt die Purnima Multipurpose Cooperative Ltd. Unterstützung.

Durch eine Anschubfinanzierung von 18.350 Euro für drei Jahre soll die Beschaffung der notwendigen Ausstattung und die Anmietung von Räumen unterstützt werden. Auch das Gehalt eines Geschäftsführers oder einer Geschäftsführerin wäre damit abgedeckt. Die Purnima Multipurpose Cooperative Ltd. soll danach auf eigenen Füßen stehen und Gewinne erwirtschaften, damit alle Mitglieder ihre individuellen Lebenssituationen aus eigener Kraft weiter verbessern und das Gemeinwesen stärken können.

Spendenzweck: Nepal Frauen stärken F168P