Frauen-Empowerment durch Mikrokredite

Seit mehr als drei Jahrzehnten setzt sich unsere Partnerorganisation WARM für marginalisierte Menschen in den drei Provinzen Chengam, Thandrampet und Jawvadu Hills im Distrikt Tiruvannamalai ein. In diesem Rahmen betreibt sie auch ein Mikrokreditprojekt, das vornehmlich Frauen im ländlichen Raum stärken soll.

Mehr über WARM

WARM wurde mit dem Ziel gegründet, die Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung in den Dörfern rund um Thirvannamalai zu verbessern. Heute unterhält WARM in Tamil Nadu 13 informelle Lernzentren für arbeitende Kinder und Straßenkinder und bietet drei Ausbildungsgänge für Schulabbrecher*innen an. Zusätzlich unterhält WARM zwei Heime für Senior*innen und ein Kinderheim sowie eine organische Farm und einen kleinen Milchviehbetrieb. Seit 2001 fördert WARM zudem im Rahmen eines Mikrokreditprogramms Frauen aus ländlichen Regionen in ihrer Selbstständigkeit.

Die gemeinnützige Organisation Welfare Association for the Rural Mass (WARM) wurde 1983 gegründet. Der Gründer und erste Leiter der Organisation verstarb früh. Der heutige Geschäftsführer, K. Rajavelu, begann Ende der 90er Jahre für WARM zu arbeiten. Selbst als Kastenloser geboren, absolvierte er die Volksschule und lernte im Rahmen vieler Fortbildungen weiter. Als Kind war er selbst noch mit der rechtlosen Situation von Kastenlosen konfrontiert.  So musste er mit seinem Vater zu seinem „Besitzer“ gehen, um die Erlaubnis zu erhalten, die Schule zu besuchen. Mittlerweile setzt sich Herr Rajavelu mit WARM für die Verbesserung der rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen benachteiligter Gruppen in Tamil Nadu, Südindien, ein.

Der Distrikt Tiruvannamalai ist geprägt von Wäldern und Hügeln. Bevölkerungsdichte und Alphabetisierungsquote sind unterdurchschnittlich. Viele der Einwohner*innen gehören niedrigen Kasten und ökonomisch marginalisierten Bevölkerungsgruppen an und sind zumeist landlos. Häufig nehmen diese Menschen Darlehen zu horrenden Zinsen auf, belasten ihren ohnehin geringen Vermögenswert und verschulden sich fortschreitend. WARM bietet diesen Menschen Fortbildungsangebote im Hinblick auf ihre Rechte und Pflichten. Schulungen zielen darauf, berufliche Fähigkeiten zu stärken und Selbstständigkeit zu fördern. Das Mikrokreditprogramm hilft Frauen, Einkommen schaffende Tätigkeiten aufzunehmen und sich als Kleinstunternehmerinnen selbstständig zu machen.

Ein Programm, das Türen öffnet

Anders als bei Finanzinstituten wie Banken und Genossenschaften müssen die Frauen im Mikrokreditprogramm bei WARM keine finanziellen Sicherheiten bieten. Es reicht die soziale Sicherung über eine Arbeitsgruppe, in der sich die Frauen engagieren. Grundsätzlich kann jede Frau einen Kredit erhalten; WARM achtet aber auch auf mehrere Kriterien: Die Nutznießerinnen des Programms kommen aus armen Verhältnissen und müssen Mitglied eines funktionierenden Spar- und Leihzirkels sein. Bei den internen Krediten der Spar- und Leihzirkel dürfen sie nicht säumig sein und müssen bei WARM eine EDV-Schulung absolviert haben. Darüber hinaus müssen sie Mitglied eines Dorfverbandes sein. Frauen, die bereits eine Einkommen schaffende Tätigkeit ausüben, werden bevorzugt;  bestehende Mikrokredite etwa zum Ausbau eines kleinen Unternehmens können aufgestockt werden.

Ein Ausschuss entscheidet, unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Mittel, über die Vergabe der Gelder. Die Darlehen in Höhe von 10.000 bis 30.000 indischen Rupien pro Person (114 bis 342 Euro) fließen an den zuständigen Spar- und Leihzirkel. Der verwaltet das Darlehen und leitet es an das begünstigte Mitglied weiter. Der Auswahlausschuss überwacht auch die anderen Aktivitäten des Mikrokreditprogramms und ist aktiv in Entscheidungen wie über Vermögensbildung oder Rückzahlung der Kredite eingebunden. Die stetige Evaluierung des Programms hilft, Fehler in der Umsetzung zu korrigieren und die gesamte Prozedur für die Kreditnehmerinnen zu verbessern. Das Programm wird sowohl intern als auch extern evaluiert. Die externe Evaluierung im Frühjahr 2020 attestierte unter anderem folgende Erfolge:

  • Das Mikrokreditprogramm wirkt als Katalysator für die wirtschaftliche Entwicklung der teilnehmenden Frauen und ihrer Familien.
  • Das Mikrokreditprogramm verbessert die Stellung der Frauen in ihren Familien und in ihrer Gesellschaft. Die Zahl der Kinder, die zur Schule gehen, steigt.
  • Das Mikrokreditprogramm erhöht die Erwerbsmöglichkeiten der Frauen auf dem Land. Durchschnittlich verdienen die Teilnehmerinnen 15.000 indische Rupien pro Monat (170 Euro).  

Für das Mikrokreditprogramm in seiner bisherigen Größe werden rund 25.000 Euro jährlich benötigt. Es gibt stets mehr Antragstellerinnen als zu vergebende Mittel. Eine Ausweitung des Programms wäre jederzeit möglich.