Hidden Glory Schule in Uganda

Milly Mbabazi initiierte im Jahr 2017 die Gründung der Hidden Glory Grundschule. Die ausgebildete Waldorfpädagogin engagierte sich bereits im Aufbau der Golden Treasure Schule im Westen Ugandas, die ebenfalls eine Partnerschule der GLS Zukunftsstiftung Entwicklung ist. Milly Mbabazis Vision ist es, mit der Förderung praktischer und kreativer Fähigkeiten im Rahmen der allgemeinen Schulbildung einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensumstände in ihrer Gemeinde zu leisten.

Die Grundschule Hidden Glory befindet sich in der Gemeinde Bumbu im ländlichen Distrikt Luweero. Nachdem zunächst der Kindergarten aufgebaut wurde, starteten 2022 die ersten Kinder in die 1. Klasse. 97 Schüler*innen besuchen derzeit die drei Kindergartengruppen und die 1. Klasse. Sechs Lehrer*innen unterrichten die Kinder und begleiten sie beim Werken, Malen, Singen und Gärtnern. Jedes Jahr wird nun eine weitere Klassenstufe hinzukommen.

Die Schule verfügt über eine Farm, auf der sie Mais, Bohnen, Gemüse und Süßkartoffeln anbaut und Kühe, Ziegen, Schweine und Hühner hält. Als Demonstrationsfarm für organischen Landbau und Hauptquelle von Lebensmitteln für die Schulmahlzeiten leistet die Schulfarm einen wichtigen Beitrag zur Ernährungssicherheit in der Gemeinde.

Sie möchten ein Kind an der Hidden Glory Grundschule mit einer Patenschaft untersützen?

Der monatliche Patenbeitrag beträgt 31 Euro. Darin enthalten ist das Schulgeld, die Schuluniform, Unterrichtsmaterialien, eine ausgewogene warme Mahlzeit am Tag und wenn nötig medizinische Versorgung.

Die Patenschaft ist für den Zeitraum des Schulbesuchs gedacht (bis zum Ende der 7. Klasse).

Eine Patenschaft kann bei Bedarf jederzeit ohne Kündigungsfrist beendet werden. Wir bitten um rechtzeitige Information, damit wir Ausgleich schaffen und einen neuen Paten oder eine neue Patin suchen können.

Das Vertrauen, das aus mehrjähriger Zusammenarbeit gewachsen ist, und die Wahrnehmung des Engagements der Lehrer*innen und Betreuer*innen, sind Grundlage unserer Kooperation. Die Schule wird jährlich von unabhängigen Wirtschaftsprüfer*innen vor Ort geprüft.

Jeder Pate und jede Patin erhält mindestens einmal im Jahr einen persönlichen Brief des Patenkindes mit einem Foto. Der Brief ist in Englisch geschrieben (eine Übersetzung durch uns ist kostenlos möglich, wir bitten um einen Hinweis). Bei jüngeren Kindern wird der Brief von dem Lehrer oder der Lehrerin verfasst.

Einmal pro Jahr gibt es einen Schulbericht, durch den Sie die Entwicklung der Schule innerhalb eines Schuljahres mitverfolgen können.

Briefe an die Kinder können Sie kostenlos über uns leiten, das macht die Zustellung sicherer.

Nach vorheriger Abstimmung ist auch ein Besuch vor Ort möglich. Bei den Vorbereitungen dazu sind wir gerne behilflich.

Betreuung Patenschaften

Astrid Blei


+49 (0)234 5797-5257
astrid.blei@gls-treuhand.de

Mehr über KEDI

Milly Mbabazi ist Gründerin und Leiterin der Kikyusa Educational Development Initiative. Sie hat über 16 Jahre Erfahrung als Lehrerin in Uganda. In dieser Zeit hat sie sich auch in Waldorfpädagogik weitergebildet. Sie setzt sich dafür ein, dass Kinder mit Würde und Liebe behandelt und ausgebildet werden und dass ihnen Freiheit als wichtigstes Gut vermittelt wird. Milly Mbabazi machte sich Sorgen über den Bildungsstandard in ihrem Heimatort Luweero und gründete dort unter dem Dach des Green Light Forum Uganda ihre Schule. Sie hofft, Herz und Geist der Schüler*innen so anzusprechen, dass sie ihre Persönlichkeit entfalten und selbstsicher ins Leben starten können.

Die Kikyusa Educational Development Initiative (KEDI) ist eine gemeindebasierte Organisation, zu der sich mehrere Eltern und Lehrer*innen zusammengeschlossen hatten, um den Hidden Glory Kindergarten aufzubauen. Die Initiatorin, Milly Mbabanzi, ist eine ausgebildete Waldorflehrerin, die den Aufbau einer Partnerschule im Norden Ugandas geleitet hatte und dann in ihre Heimatregion zurückkehrte, um eine ähnliche Schule wie die mittlerweile große und erfolgreiche Golden Treasure Schule aufzubauen. KEDI ist seit 2018 Partnerorganisation der GLS Zukunftsstiftung Entwicklung, die Golden Treasure Schule seit 2006.

Fortbildungen für Lehrer*innen
Die sechs Lehrkräfte der Hidden Glory Grundschule bilden sich fort. Einige von ihnen besuchten bereits verschiedene Fortbildungsseminare in Waldorfpädagogik in Nairobi, Kenia. Bei internen Workshops teilen sie dieses Wissen mit ihren Kolleg*innen. Zweimal jährlich treffen sich die Lehrer*innen der Hidden Glory Grundschule mit den Lehrkräften aus sechs weiteren ugandischen Grundschulen und arbeiten gemeinsam an ihren Lehrmethoden und ihrer Didaktik. Eine freiheitliche Pädagogik für Uganda ist ihr Ziel.

Kein Lernen mit leerem Bauch
Für das leibliche Wohl der Kinder ist an der Hidden Glory Schule gesorgt, denn gut ernährte Kinder lernen konzentrierter und leichter. Im schuleigenen Garten werden Mais, Maniok sowie Bohnen angebaut und von einem Gärtner gepflegt. Die Schule hält außerdem vier Kühe, zwei Ziegen und einige Hühner. Durch die Verwendung der Nahrungsmittel aus dem Schulgarten muss nur wenig hinzugekauft werden. So erlernen die Kinder nicht nur Pflanzung, Pflege und Ernte, sondern erfahren auch direkt die praktische Bedeutung der ökologischen Landwirtschaft.

Das ugandische Schulsystem
Der Altersdurchschnitt der ugandischen Bevölkerung liegt bei 15 Jahren. Es herrscht allgemeine Schulpflicht nach britischem Schulsystem, mit Englisch als Unterrichtssprache. Die öffentlichen Schulen in Uganda sind sehr schlecht ausgestattet. Bis zu 100 Kinder in einer Klasse mit einem Lehrer sind Alltag. Unter diesen Umständen werden die Kinder von 7:30 Uhr bis 17:00 Uhr beschult. Der Rohrstock gehört zur Methode. Etwas zu essen fehlt den Kindern über Tag zumeist.

Politischer Hintergrund
Bis 1961 britische Kolonie, erlebte das Land verschiedene Diktaturen. Vielen ist noch heute die Schreckensherrschaft Idi Amins ein Begriff. In der Zeit von 1971 - 1979 starben dabei über 300.000 Oppositionelle. Das Land verlor einen Großteil seiner geistigen und beruflichen Elite, entweder durch Tod oder Flucht. Bis heute sind die Folgen dieser Periode spürbar. Seit 1986 herrscht Yoweri Kaguta Museveni. Heute ist Uganda eine autoritäre, formale Demokratie. Das alleinige Sagen hat Kaguta Musevenis Regierungspartei.